Beratungsstelle Berlin

Gesundheitliche Beeinträchtigungen und Behinderung durch Schädel-Hirn-Traumata, Schlaganfälle, Hirntumore, Hirnblutungen und Sauerstoffmangel haben oft gravierende Folgen für das Erleben und Verhalten, die eigene Handlungsfähigkeit und die sozialen Kontakte. Plötzlich ist nichts mehr wie früher und die gewohnte Lebensführung funktioniert nicht mehr. Menschen mit erworbener Hirnschädigung und ihr soziales Umfeld stehen vielfältigen neuen Situationen gegenüber, die das Leben in der Familie, mit Freunden, im Alltag und im Beruf begrenzen können. Wir unterstützen dabei, diese Herausforderungen zu bewältigen.

Unser Angebot

Die Mitarbeiter der Beratungsstellen informieren und beraten bei Fragen zum Thema erworbener Hirnschädigung. Sie vermitteln und koordinieren gemeinsam mit Klienten und Angehörigen die notwendigen Hilfen.

Wir unterstützen besonders bei:

  • der Suche nach spezialisierten ambulanten und (teil-)stationären Angeboten 
  • der Klärung sozialrechtlicher und finanzieller Ansprüche 
  • Anträgen und Widerspruchsverfahren 
  • der Kontaktaufnahme zu Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen
Unser Netzwerk

Wir arbeiten mit einem Fachanwalt für Sozialrecht zusammen und kooperieren eng mit spezialisierten Ärzten und Therapeuten, medizinischen Diensten, Sozialleistungsträgern und Behörden.

Gesellschaftliche und berufliche Teilhabe sichern Unsere Beratung ist kostenfrei und vertraulich. Wir beraten auch aufsuchend im häuslichen Umfeld oder bereits parallel zum stationären Aufenthalt.

Wir informieren Sie auch gerne zu unseren Tagesbeschäftigungs- und Wohnangeboten.